Das richtige Material für erhöhten Brandschutz

 

Halogenfreie Kunststoffe setzen im Brandfall keine schädlichen Rauchgase frei und sind damit gerade für Elektroinstallationen dem üblichen PVC vorzuziehen. Dätwylers neue Panzerrohre entsprechen diesem modernen Standard.


Rauchgas-Vergiftungen sind eine der häufigsten Verletzungs- und Todesursache bei Bränden. Wesentliche Faktoren, die den Rauch so gefährlich machen, sind die Stoffe, die durch den Brand halogenhaltiger Kunststoffe, vor allem PVC, entstehen. Diese sind hochgradig toxisch und setzen in Verbindung mit Feuchtigkeit korrosive Gase frei, die auch die Bausubstanz angreifen können.

In vielen Bereichen – vor allem bei öffentlichen Bauvorhaben – ist der Verzicht auf PVC und der Einsatz halogenfreier Kunststoffe vorgeschrieben.

Mit den neuen Panzerrohren trägt Dätwyler diesem Bedarf mit qualitativen hochwertigen Produkten Rechnung. Die Rohre sind einfach zu installieren, wartungsfrei und gewährleisten eine minimale Rauchentwicklung im Brandfall, Flammwidrigkeit, chemische Beständigkeit und Temperaturbeständigkeit. Sie entsprechen den Normen IEC/EN 61386-21 und 60423 sowie dem LSF0H-Standard.

Nach oben