Energy Storage Düsseldorf: Areva präsentierte Speichertechnologien

 

Energiespeicher und nachhaltige Mobilität sind Wachstumsfelder der Energiewende: Zusätzliche Speicherkapazitäten und die verstärkte Kopplung der Sektoren Mobilität und Wärme mit der Stromerzeugung sollen den weiteren Ausbau der Erneuerbaren Energien ermöglichen. Areva setzt sowohl Wasserstoff- als auch Batterietechnologien in aktuellen Projekten ein.


Das Unternehmen bietet ein breites Portfolio an technischen Lösungen zum kurz- und langfristigen Speichern von Energie genauso wie zum Einsatz von regenerativem Wasserstoff in der Mobilität.

Wasserstoff: Sicherer Energiespeicher durch LOHCIm bayerischen Arzberg hat Areva eine komplette Energiespeicheranlage auf Wasserstoffbasis installiert. (Foto: Areva)
Im bayerischen Arzberg stabilisiert eine komplette Speicheranlage auf Wasserstoffbasis die Einspeisung einer Solaranlage. Neben einem Elektrolyseur zur Erzeugung von regenerativem Wasserstoff dient eine Brennstoffzelle der Rückverstromung. Darüber hinaus erfolgt die Wasserstoffspeicherung in einer speziellen Trägerflüssigkeit. Das sogenannte LOHC (Liquid Organic Hydrogen Carrier) bindet den flüchtigen Energieträger chemisch und soll so eine sichere, drucklose und volumenreduzierte Lagerung des Wasserstoffs als Flüssigkeit ermöglichen.

Areva und N-Ergie setzen Batteriespeicher in Wendelstein ein, v. l. Stefan Mull (N-Ergie AG), Herbert Wild (Gemeindewerke Wendelstein), Werner Langhans (Bürgermeister Wendelstein), Jochen Lorz (AREVA). (Foto: Areva)Second-Use: Elektroauto-Batterien als Netzpuffer
Areva koppelt gebrauchte Antriebsbatterien aus Elektroautos zu stationären Stromspeichern. Die Integration kompletter Batterien aus dem Auto in der bestehenden Sicherheitshülle mache den Aufbau sicher und effizient. Die Anlage stellt sogenannte Primärregelleistung bereit, um kurzfristige Schwankungen im Stromnetz auszugleichen und jederzeit eine sichere Versorgung zu gewährleisten.

 

Tankstellenlösungen: Regenerativer Wasserstoff als AntriebsenergieEnergy Storage Düsseldorf: Areva präsentierte Speichertechnologien. (Foto: Areva)
Regenerativ erzeugter Wasserstoff bringt Sonnen- und Windenergie auf Straße und Schiene. Derzeit bereitet Areva Tankstellenprojekte vor und setzt dort die bestehenden Wasserstoffkomponenten des Unternehmens ein. Hierbei liegt der Fokus auf dem öffentlichen Nahverkehr mit Bussen und Zügen. Aber auch industrielle Anwendungen beispielsweise für Gabelstapler sind möglich.

Die Areva GmbH hat mehr als 50 Jahre Erfahrung im Energieanlagenbau, insbesondere von Großkraftwerken. Das Unternehmen hat in den vergangenen Jahren mehrere Energiespeicheranlagen realisiert und agiert als Systemintegrator für Speicher- und Tankstellenprojekte.

(Fotos: Areva)

Nach oben

Bleiben Sie auch mit den mobilen Angeboten des i-Magazins immer auf dem Laufenden: über die iPad-App (zum Download) und die mobile Website auch am Smartphone und i-magazin.at