Den eigenen Kapazitäten besser vertrauen

 

Der Kapazitätstest ist die Königsdisziplin unter den Prüfungen der lebenswichtigen Notstromreserven der Energieversorgung in Form von stationären Batterieanlagen.


Der Batterielastsimulator Torkel bildet seit Jahrzehnten weltweit den Standard. Und mit dem neuen Torkel 900 bringt Megger den Kapazitätstest auf den allerneuesten Stand der Technik.

Stationäre Batterieanlagen in Kraftwerken, Umspannwerken, Schaltanlagen, Krankenhäusern oder in der IT-Infrastruktur versorgen während eines Stromausfalls wichtige Anlagenteile wie Leistungsschalter und Schutzrelais, Rechnersysteme, Steuerungselemente oder Telekommunikationsanlagen weiter mit Strom. In Sekundenbruchteilen schaltet die Anlage beim Blackout auf diese allerletzte Stromreserve um, bis die Notstrom-Dieselgeneratoren angelaufen sind oder die Stromversorgung wieder steht. Diese Zeitspanne muss eine stationäre Batterieanlage sicher überbrücken können.

Der neue Torkel 900 bietet einige Neuerungen: So kann er ebenfalls als »Stand-Alone-Gerät« verwendet werden. Die Prüfergebnisse sind sowohl im Gerät als auch auf USB speicherbar. (Bild: Megger)Der Kapazitätstest ist die Königsdisziplin unter den Prüfungen. Nur mit ihm kann sich der Anlagenbetreiber in nur einem Prüfzyklus ein komplettes Bild vom Gesamtzustand seiner Batterieanlage machen. Dazu ist er nach DIN EN 50272-2 / VDE 0510 auch verpflichtet. Die Gesamtzahl aller im Notfall zu versorgenden Verbraucher und deren Strombedarf sowie die Überbrückungszeit liefert die Grundlage zur Berechnung der benötigten Kapazität. Unzureichende Ladung, ungleichmäßige Ladungsniveaus, korrodierte Klemmbolzen, interne Verbindungen, ungünstige Umgebungstemperatur oder eine schlechte Belüftung verkürzen die Lebensdauer einer Batteriezelle. Der Torkel prüft, ob Batterieanlagen den gespeicherten Strom über einen mehrstündigen Zeitraum in der projektierten Form konstant abgeben können.

Der Torkel 800 von Megger bildet seit Jahrzehnten den internationalen Standard auf diesem Gebiet. Jetzt wurde auf der Hannover Messe 2017 der neue Torkel 900 als Nachfolger vorgestellt. Dieser bietet einige Neuerungen. So kann er ebenfalls als »Stand-Alone-Gerät« verwendet werden. Die Prüfergebnisse sind sowohl im Gerät als auch auf USB speicherbar. Ideal für spätere Widerholungsprüfungen oder zum Vergleich mit baugleichen Anlagen. Trends sind jetzt übersichtlich und einfach in grafischen Kurven erkennbar. Eine sehr wertvolle Funktion.

Torkel sollte idealerweise mit dem BVM von Megger eingesetzt werden. Dabei handelt es sich um einen ergänzenden Messwertaufnehmer, der die Klemmenspannung jeder einzelnen Zelle während des Kapazitätstest in definierten Zeitintervallen überwacht, registriert, bewertet und dokumentiert. (Bild: Megger)Torkel sollte idealerweise mit dem BVM von Megger eingesetzt werden. Dabei handelt es sich um einen ergänzenden Messwertaufnehmer, der die Klemmenspannung jeder einzelnen Zelle während des Kapazitätstest in definierten Zeitintervallen überwacht, registriert, bewertet und dokumentiert. An jeder Zelle wird dazu ein BVM mit einer Klemme einfach befestigt. BVM erkennt kritische Zellen und schaltet bei Gefahr den Test sofort ab und schützt so das Personal. Zudem wird das Wiederaufladen der Anlage mit dem Ladegleichrichter überwacht. Am Ende des Kapazitätstest ist eine zuverlässige Aussage möglich, ob die Batterieanlage ihre projektierten Anforderungen genügen kann.

Bilder: Megger

Nach oben